Farbenblindtest | Farbenblindheitstest 2022

Farbenblindtest oder Farbenblindheitstest zum Testen von Blindheitstyp und Blindheitsgrad mithilfe künstlicher Intelligenz.

Was ist Farbenblindheit?

Farbenblindheit, auch bekannt als Farbsehschwäche, ist ein medizinischer Zustand, der durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, bestimmte Farben wahrzunehmen, die die meisten Menschen normalerweise sehen.

Menschen mit dieser Erkrankung sind möglicherweise nicht in der Lage, zwischen bestimmten Farben zu unterscheiden, oder sie sehen möglicherweise nur ähnliche Farbschattierungen, die sich von Menschen mit normalem Farbsehen unterscheiden.

Eine Person mit Farbenblindheit ist sich normalerweise nicht bewusst, dass sie ein Problem mit dem Farbsehen hat, bis sie getestet wird. Die häufigste Art der Farbenblindheit wird vererbt, was bedeutet, dass sie von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird.

Farbenblindheit betrifft in den meisten Fällen beide Augen gleichermaßen. Manchmal kann nur ein Auge betroffen sein. Es gibt verschiedene Grade von Farbenblindheit, die von leicht bis schwer reichen.

Einige Menschen mit Farbenblindheit können nur Grautöne sehen, während andere Schwierigkeiten haben, zwischen bestimmten Farben, Grün und Rot, zu unterscheiden. Die meisten Menschen mit Farbenblindheit können sich anpassen und ein normales Leben führen. Es gibt keine Heilung für Farbenblindheit, aber spezielle Kontaktlinsen oder Brillen können einigen Menschen helfen, mit der Erkrankung fertig zu werden.

Was ist der Farbenblindtest?

Ein Farbenblindheitstest ist eine Art von Wahrnehmungsbewertung, die entwickelt wurde, um Farbsehschwächen zu identifizieren.

Diese Tests verwenden verschiedene Diagrammmuster wie Farbräder, Farbsechsecke oder pseudo-isochromatische Gitter, die dazu beitragen, deutliche Farbunterschiede hervorzuheben, die Menschen mit normalem Farbsehen leicht unterscheiden können. Dennoch können Farbenblinde nichts wahrnehmen.

Es gibt auch computerisierte Versionen dieser Tests, die zur schnellen und effizienten Bewertung der Farbunterscheidungsfähigkeit verwendet werden können. Obwohl Farbenblindheitstests hauptsächlich für medizinische Zwecke verwendet werden, können sie auch in anderen Umgebungen wie Arbeitsplätzen oder Schulen verwendet werden, wo es wichtig ist, die Genauigkeit der Farbwahrnehmung sicherzustellen.

Insgesamt ist ein Farbenblindheitstest ein wertvolles Instrument, um das Ausmaß der Farbsehschwäche zu beurteilen und die geeigneten Behandlungsoptionen zu identifizieren.

Wie sehen farbenblinde Menschen Farben?

Ein großer Teil des menschlichen Gehirns ist der Verarbeitung visueller Informationen gewidmet. Obwohl wir dazu neigen, unsere Fähigkeit, Farben zu sehen, für selbstverständlich halten, ist die Wissenschaft des Farbsehens ziemlich komplex.

Unter normalen Bedingungen sehen wir Farben aufgrund der Art und Weise, wie Licht mit unseren Augen interagiert. Licht ist eine Art von Energie, die sich in Wellen ausbreitet, und diese Wellen können anhand ihrer Wellenlänge voneinander unterschieden werden.

Wenn Lichtwellen in das Auge eintreten, passieren sie die Hornhaut und die Pupille, bevor sie die Netzhaut erreichen.

Die Netzhaut ist eine Gewebeschicht im Augenhintergrund, die zwei Arten von Zellen enthält:

  • Stäbchen - Stäbchen sind für die Erkennung von Änderungen der Lichtintensität und -formen verantwortlich, während Zapfen für das Farbsehen verantwortlich sind. Stäbchen sind nur für Schwarz, Weiß und Grautöne verantwortlich.

  • Kegel - Es gibt drei Arten von Kegeln, die für einen unterschiedlichen Wellenlängenbereich empfindlich sind. Wenn alle drei Arten von Zapfen stimuliert werden, nehmen wir die Farbempfindung wahr. Zapfen sind für die Erkennung von rotem, grünem und blauem Licht verantwortlich.

Die Gesamtzahl der Farben, die nicht farbenblinde Menschen sehen können, beträgt nur 100 x 100 = 10.000 oder nur 1 % des normalen Bereichs.

Viele Menschen, die mit Farbenblindheit konfrontiert sind, haben nur einen teilweisen Empfindlichkeitsverlust, was bedeutet, dass die Farbe vorhanden ist, aber schwerer wahrgenommen werden kann. Je nach Schweregrad kann die Anzahl der einzigartigen Farbschattierungen etwa 10 % des Normalwerts betragen.

Arten von Farbenblindheit

Es gibt vier Arten von Farbenblindheit. Jeder dieser Typen wird durch eine andere genetische Mutation verursacht.

1. Rot-Grün-Farbenblindheit

Rot-Grün-Farbenblindheit ist die häufigste Form der Farbenblindheit und betrifft bis zu 8 % der Männer und 0,5 % der Frauen. Menschen mit Rot-Grün-Blindheit haben Schwierigkeiten, zwischen Rot- und Grüntönen zu unterscheiden.

Diese Farbenblindheit kann durch eine Mutation im Photopigment des blauen, grünen oder roten Zapfens verursacht werden. Es wird typischerweise autosomal-rezessiv von den Eltern an die Kinder weitergegeben.

Es gibt vier Haupttypen von Rot-Grün-Farbenblindheit:

  • Deuteranomalie (Dysfunktion des grünen Zapfens)
  • Protanomalie (Rote-Zapfen-Dysfunktion)
  • Deuteranopie (Grünzapfenverlust)
  • Protanopie (Rotzapfenverlust)

Obwohl es keine Heilung für Rot-Grün-Farbenblindheit gibt, können Menschen mit dieser Erkrankung lernen, sich anzupassen und ein relativ normales Leben zu führen. In vielen Ländern gibt es Gesetze und Vorschriften, um Menschen mit Farbenblindheit zu helfen, z. B. die Verwendung hellerer Farben an Ampeln und Verkehrszeichen.

2. Blau-Gelb-Farbenblindheit

Blau-Gelb-Farbenblindheit ist die häufigste Art von Farbenblindheit und betrifft etwa 4,5 % der Männer und 0,5 % der Frauen. Es tritt auf, wenn es ein Problem mit den blauempfindlichen Zapfenzellen in der Netzhaut gibt.

Infolgedessen haben Menschen mit Blau-Gelb-Blindheit Schwierigkeiten, zwischen Blau und Grün sowie zwischen Gelb und Lila zu unterscheiden.

Die Blau-Gelb-Farbenblindheit kann je nach Schweregrad des Zapfenzellmangels leicht, mittelschwer oder schwer sein. Es gibt keine Heilung für Blau-Gelb-Farbenblindheit, aber es ist möglich, den Zustand durch die Verwendung von Speziallinsen oder Kontaktlinsen zu behandeln.

3. Totale Farbenblindheit

Totale Farbenblindheit oder Achromatopsie ist sehr selten und betrifft nur etwa 1 von 33.000 Menschen. Diese Art von Farbenblindheit wird durch eine Mutation sowohl in den Photopigmenten der roten als auch der grünen Zapfen verursacht.

Totale Farbenblindheit, auch bekannt als Farbsehschwäche oder CVD, ist eine Sehstörung, die dazu führt, dass Menschen Schwierigkeiten haben, Farben zu unterscheiden. Dieser Zustand wird durch fehlerhafte Gene verursacht und kann Menschen in praktisch jedem Alter betreffen. Eine vollständige Farbenblindheit kann jedoch bestimmte Aufgaben und Aktivitäten zu einer größeren Herausforderung machen.

Zum Beispiel verwenden viele Menschen mit CVD spezielle getönte Brillen oder Kontaktlinsen, um Farben besser unterscheiden zu können. Im Gegensatz dazu verlassen sich andere auf unterstützende Technologien wie Softwareprogramme, die Farben in verschiedene Graustufen ändern.

Die totale Farbenblindheit sollte nicht als Härte angesehen werden, sondern als Gelegenheit, neue Sichtweisen auf die Welt um uns herum zu lernen.

4. Monochromie (am seltensten)

Monochromatismus ist die seltenste Form der Farbenblindheit und betrifft nur etwa 1 von 100.000 Menschen. Diese Art von Farbenblindheit wird durch eine Mutation in allen drei Zapfen-Fotopigmenten verursacht.

Vorteile des Farbenblindheitstests

Es gibt mehrere Vorteile für die Durchführung eines Farbenblindheitstests.

  1. Es kann helfen, die Ursache von Farbsehproblemen zu identifizieren.

  2. Um andere mögliche Ursachen für Sehprobleme auszuschließen.

  3. Drittens kann es helfen, sicherzustellen, dass ein ernsterer Zustand keine Probleme mit dem Farbsehen verursacht.

  4. Es kann denjenigen helfen, die sich Sorgen um ihre Farbwahrnehmung machen.

Auch wenn der Farbenblindheitstest einige Nachteile hat (z. B. die Kosten und die Unannehmlichkeiten), überwiegen die Vorteile die Nachteile bei weitem.